Gorch Fock – Von der Leyen stellt sich Armutszeugnis aus

Vieles sollte doch besser werden bei der Verteidigungsministerin von der Leyen. Nach den Lachnummern in der Bundeswehr mit kaputten Panzern, nicht einsatzfähigen U-Booten, Flugzeugen, die am Boden bleiben, folgt nun mit dem Skandal um die Gorch Fock das nächste Armutszeugnis. 

 Ursula von der Leyen sitzt nachdenklich im Bundestag
Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen - Alexandros Michailidis / Shutterstock.com

Verdreizehnfachung der Kosten bei einer Überholung eines Segelschulschiffes. Ursula machts möglich. Manch einer glaubt schon, Ursula von der Leyen ist eine Friedensaktivistin und behindert mit Absicht, wo es nur geht. Dabei galt von der Leyen einmal lange Zeit als Nachfolgerin von Angela Merkel. AKK war sicher von vielen nicht die Wunschkandidatin, doch von der Leyen hätte den Laden wohl komplett vor die Wand gefahren. Was sie anfasst, geht gefühlt daneben.

 

Ein vertraulicher Bericht des Bundesrechnungshofes macht das Verteitigungsministerium – und damit direkt auch von der Leyen als dessen Chefin – für Missmanagement bei der Reparatur des Segelschulschiffes Gorch Fock verantwortlich.

 

Mängel bei der Planung der Instandsetzung, unkorrekte oder nicht durchgeführte Untersuchungen und Prüfungen wurden jetzt laut einem 39-seitigem Dokument bekannt. 

 

Das Segelschulschiff Gorch Fock wird nun schon seit Ende 2015 überholt. Während in China im gleichen Zeitraum 100-stöckige Wolkenkratzer gebaut werden, gelingt in Deutschland unter Federführung der Verteidigungsministerin von der Leyen nicht einmal eine simple Reparatur dieses Schiffes. Dabei sprechen wir von einem in der Größe überschaubaren Schiff - von einem Segelschulschiff. Nicht von der Queen Mary.

Kostenexplosion bei der Gorch Fock – wie erklärt uns das von der Leyen?

Segelschulschiff Gorch Fock im Trockendock
Segelschulschiff Gorch Fock - Christian Mueller / Shutterstock.com

Die Kosten haben sich mittlerweile verdreizehnfacht. Von ursprünglich 10 Millionen auf jetzt 135 Millionen. Aber in Berlin, dem zweiten Sitz des Ministeriums, sind solche Kostenexplosionen ja Alltag. Man denke nur an den Flughafen. Selbst bei einem Umbau des Busbahnhofes ZOB steigen in Berlin die Kosten von 14 auf 37 Millionen.

 

Außerdem wurden Ermittlungen gegen einen Mitarbeiter des Marinearsenals Wilhelmshaven eingeleitet, der Gelder von der Werft und einer an der Sanierung beteiligten Firmen erhalten haben soll.

Von der Leyen hat bei der Gorch Fock alles falsch gemacht

Auch Frau von der Leyen geht äußerst leger mit den Steuergeldern um. Eine Wirtschaftlichkeitsuntersuchung wurde nie durchgeführt. Dementsprechend seien die Kosten für die Reparatur der Gorch Fock über Jahre hinweg zu niedrig eingeschätzt worden. Eventuell wäre ja sogar der Bau eines neuen Schiffes kostengünstiger gewesen. Mindestens zweimal entschied jedoch von der Leyen, den teuren Wahnsinn weiterlaufen zu lassen.

 

In der Marine selbst ist man ebenfalls wenig erfreut. Immerhin kostet jeder Tag im Dock 10.000 Euro. Es geht ja auch ohne Gorch Fock, ist eine oft gehörtes Prämisse.

 

In seiner traditionellen Rede zur Lage der Marine vor Offizieren und Kommandeuren der Flotte, erwähnte Vizeadmiral Andreas Krause am Donnerstag die Gorch Fock mit keinem Wort.

 

Mittlerweile wurden die Arbeiten vom Verteidigungsministerium gestoppt. Als Begründung nannte ein Sprecher die noch unklare Situation. Das bedeutet Millionen an Steuergeldern, welche wohl wieder einmal für immer versandet sind. Doch bei von der Leyen sollte man niemals nie sagen. Noch wurde die teuerste Schulschiff-Sanierung nicht endgültig auf Eis gelegt. Bei Deutschlands Entscheidern ist alles möglich.